Risikoorientierte Kalkulationssoftware

für Bauunternehmen

Sichern Sie Ihre Projektergebnisse mit dem BRZ-Risikomanagement

Mit dem BRZ-Risikomanagement werden Projektrisiken in allen Phasen durchgängig und systematisch dokumentiert, bewertet, behandelt und analysiert: von der Akquisition bis zur Projektnachbesprechung. Damit werden die größten Ertragsfallen offengelegt und ein im Unternehmen einheitlicher, ergebnisorientierter und verantwortungsvoller Umgang mit Projektrisiken gefördert.


Risikokosten absichern

Die risikoorientierte Methode der Kalkulation macht eine objektive Bewertung von Projektrisiken in ihrer Gesamtwirkung möglich.

Sie berücksichtigt die möglichen Planabweichungen auf Basis von Einzelrisiken.

Auch das Gesamtrisiko des Projektes kann dargestellt werden. Diese Kenntnis ist Grundlage für preispolitische Entscheidungen. Das System ermöglicht es, Risikokosten in den Angebotspreis einzukalkulieren.

Verbleibende potenzielle Risiken müssen durch Eigenkapital abgesichert werden. Dadurch entstehende Finanzierungskosten fließen in die Definition projektspezifischer Preisuntergrenzen ein und machen den tatsächlichen Ergebnisbeitrag von Bauvorhaben aus Risikosicht nochmals deutlicher.

Klare Pluspunkte für Sie

 

Transparenz

  • Dokumentation möglicher Planabweichungen während der Kalkulation 

Einfachheit

  • intuitiv bedienbar
  • keine Mehrarbeit

Risikovergleich zwischen Kalkulationsvarianten

  • Stadienvergleich

Analyse durch Simulationsverfahren

  • Monte-Carlo-Simulation

Entscheidungssicherheit bei der Preisfindung

  • Gegenüberstellung verschiedener Preisgrenzen

Aufbau einer Wissensdatenbank

  • Nachbetrachtung abgeschlossener Projekte

Die BRZ-Software Risikomanagement identifiziert und analysiert alle Bauprojektrisiken
Alle Risiken, von denen das Unternehmen bedroht sein kann, werden systematisch identifiziert und in einem Risikoinventar hinterlegt.

Risikoidentifikation im Bauprojekt

Alle Risiken, von denen das Bauprojekt bedroht sein kann, werden in einem Risikokatalog festgehalten. Dazu ist im BRZ-System bereits ein umfassender Katalog integriert, aus dem die jeweiligen Risiken ausgewählt werden können. 

Der Katalog bildet alle Phasen eines Bauprojektes ab: Risiken in der Akquisitionsphase, in der Ausführungsphase sowie in der Gewährleistungsphase.

Natürlich lässt sich der Katalog auch um unternehmensindividuelle Risiken erweitern. 


Die Vorselektion und Zuordnung der Bauprojekte zu Risikoklassen hilft Bauunternehmern bei der Entscheidung für oder gegen ein Projekt
Ergebnis der Vorselektion ist die Zuordnung des Projektes zu einer Risikoklasse sowie die Entscheidung, ob das Projekt kalkuliert wird oder nicht.

Einschätzung der Bauprojekte in Risikoklassen

In der Projektliste werden alle Projekte, die für das Bauunternehmen grundsätzlich in Frage kommen, aufgenommen. Hier sind alle bekannten Informationen zum Projekt hinterlegt, etwa der Auftraggeber, das geschätzte Projektvolumen usw. 

Abfrage der K.-o.-Kriterien: In einem Schnellcheck werden die K.-o.-Kriterien abgefragt. Anschließend wird im Sinne einer Checkliste geprüft, welche Risiken aus dem Risikoinventar im Projekt verborgen sein können, wie relevant und wie wahrscheinlich diese Risiken sind. 

Aus der Einschätzung auf Einzelrisikoebene lässt sich das Projekt dann einer Risikoklasse zuordnen. Den Risikoklassen sind Handlungsanweisungen zugeordnet, in denen festgelegt ist, wie mit dem Projekt umgegangen werden soll und wie detailliert Risikobewertung und -beurteilung zu erfolgen haben. 


Für eine quantitative Risikobewertung kann in der BRZ-Kalkulation neben dem Planwert auch die Bandbreite möglicher Abweichungen angegeben werden
Für eine quantitative Risikobewertung kann in der Kalkulation neben dem Planwert auch die Bandbreite möglicher Abweichungen angegeben werden.

Risikobewertung

Bei der Risikobewertung wird ermittelt, wie sich die identifizierten Risiken auf die Kosten des Bauprojektes auswirken. Dabei ist der Risikozuschlag davon abhängig, wie sich die Risiken im Projekt verteilen. 

In der Kalkulation wird dazu neben dem Planwert auch die Bandbreite möglicher Abweichungen angegeben. 

Anschließend werden alle identifizierten und bewerteten Risiken als Gesamtrisikoumfang dargestellt. 


Das BRZ-Management-Informations-System hilft Bauunternehmern bei der Simulation unterschiedlicher Situationen und somit bei der Risikobeurteilung
Risikobeurteilung

Risikobeurteilung

Die Ergebnisse dokumentierter Risiken aus der Kalkulation stehen im BRZ-MIS zur Verfügung und können dort nach Bedarf verändert werden, z. B. im Planwert, in der Abweichung oder in der Berechnungsart. 

Unabhängig von der ursprünglichen Kalkulation können hier verschiedene Situationen simuliert werden. 

Diese Dokumentation auf Projektebene erleichtert die Kommunikation mit Entscheidungsträgern.  

 

 


Die aggregierte Wahrscheinlichkeitsverteilung der BRZ-Risikomanagement-Software macht das Risikopotenzial eines oder mehrerer Bauprojekte transparent
Die aggregierte Wahrscheinlichkeitsverteilung zeigt, mit welcher Wahrscheinlichkeit welche Herstellkosten entstehen.

Risikoaggregation durch Simulationsverfahren

Für die Gesamtbeurteilung eines Projektes unter Ertrags- und Risikogesichtspunkten ist der aggregierte Gesamtrisikoumfang maßgeblich. Er bestimmt die Risikokosten bzw. den Risikokostenzuschlag. Da Risiken aber nicht addiert werden können, kommt ein Simulationsverfahren (Monte-Carlo-Simulation) zum Einsatz. 

Im Ergebnis erhält man eine aggregierte Wahrscheinlichkeitsverteilung. Diese Verteilung macht das Risikopotenzial transparent. So lässt sich beispielsweise ableiten, welche maximalen Herstellkosten mit einem Restrisiko von weniger als 15 Prozent nicht überschritten werden. 

Die Risikoaggregation gibt Aufschluss darüber,

  • welche Verlustrisiken mit welcher Wahrscheinlichkeit auftreten,
  • welche kalkulatorischen Eigenkapitalkosten sie nach sich ziehen und 
  • welche Preisuntergrenzen sich daraus ableiten lassen. 

Risikomanagement im Bauunternehmen einführen

Sie denken über die Einführung einer risikoorientierten Kalkulation in Ihrem Unternehmen nach? Wir begleiten Sie gerne.

So unterstützen wir Sie