Risikomanagement:

Projektrisiken in den Griff bekommen

Risikomanagement mit System: So lassen sich Risiken bereits in der Angebotsphase erkennen und bewerten
Risikomanagement mit System: Risiken erkennen und bewerten

Kaum eine Branche gilt als derart risikobehaftet wie die Baubranche und hat dabei gleichzeitig auch noch mit vergleichbar niedrigen Margen zu kämpfen. Immer strengere Kreditvergaberichtlinien der Banken verstärken den Druck weiter.

Risikoorientiertes Management und geeignete Risikostrategien bieten ein wirksames Instrumentarium, um diesen Entwicklungen entgegenzutreten und die Risikotragfähigkeit von Bauunternehmen sicherzustellen.


White Paper zum Risikomanagement in Bauunternehmen
White Paper

Die Notwendigkeit von Risikomanagement in Bauunternehmen wird in diesem White Paper ebenso behandelt wie die entsprechende Umsetzung in der IT.

Risikomanagement in Bauunternehmen

Videorückblick des Mittelstandseminars von BRZ und BVMB zum Thema Risikomanagement
Risikomanagement im Fokus

Rückblick auf das gemeinsam von BRZ und der Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen BVMB veranstaltete Seminar zum Thema Risikomanagement.

zum Videobeitrag

Film ab: Ludwig Freytag setzt auf die integrierte Bausoftware, Beratung und risikoorientierte Bauprojekt-Kalkulation von BRZ
Erfolgsgeschichte: Ludwig Freytag GmbH & Co. KG

„Ludwig Freytag plant, baut und betreut“ - das Leistungsspektrum reicht vom klassischen Hoch- und Tiefbau bis hin zu Wasserbau und Offshore-Projekten. Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist dabei die risikoorientierte Bauprojekt-Kalkulation.

zum Video

Erfahren Sie im Videobeitrag mehr über die Bedeutung von Risikomanagement in der Bauwirtschaft
Film ab: Risiken im Baubetrieb besser beherrschen - mit der risikoorientierten Bauprojekt-Kalkulation von BRZ

Risiken im Griff

Ein systematisches, IT-gestütztes Risikomanagement hilft, den Unternehmenserfolg zu sichern und zu stabilisieren. Es eröffnet einen klaren Blick auf die Chancen und Gefahren von Projekten. Auf dieser Grundlage werden Entscheidungshilfen und Handlungsstrategien definiert, wie Projekte erfolgreich akquiriert, kalkuliert und abgeschlossen werden können. Risikomanagement bietet zahlreiche Chancen:

  • Strukturierte Abwägung erwarteter Erträge und Risiken
  • Gutes Rating und entsprechende Finanzierung
  • Risikogerechte Beurteilung von Projekten
  • Überprüfung der Risikotragfähigkeit
  • Berechnung der Preisuntergrenzen

 

Jetzt Beratungstermin anfordern


Projektrisiken sind die Renditekiller der Bauwirtschaft: BRZ-Risikomanagement hilft, hin zu einer gezielten Akquisition und dem Erkennen von Ausreißer-Baustellen
Für Bauunternehmen fällt mit nur 1 % Rendite der kleinste Teil des Rendite-Kuchens ab.

Projektrisiken: die größten Renditevernichter

Mit nur einem Prozent Rendite sind die Bauunternehmen diejenigen, die am wenigsten von allen Beteiligten am Bau verdienen. Gleichzeitig müssen sie aber einen Großteil der Risiken schultern. 

Der Erfolg oder Misserfolg eines Bauunternehmens hängt entscheidend von den Ergebnissen der einzelnen Projekte ab. Ein schlechtes Ergebnis im Unternehmen lässt sich oft auf einige, wenige Projekte zurückführen. 

Würde man durch gezielte Akquisition generell auf diese Ausreißer-Baustellen verzichten, so würde sich die Ertragssituation entscheidend verbessern.


Mit BRZ-Risikomanagement erhält der Bauunternehmer Auskunft über den Risikoumfang, dem sich das Unternehmen aussetzt – sowie über seine Risikotragfähigkeit
Für langfristigen Unternehmenserfolg muss der Risikoumfang vom Eigenkapital oder von anderen geeigneten Maßnahmen getragen werden.

Systematischer Umgang mit Risiken

Durch die systematische und bewusste Beschäftigung mit Risiken lassen sich Gefahren frühzeitig vom Unternehmen abwenden. Gleichzeitig können mögliche Chancen genutzt werden. 

Die Summe der Projektrisiken kann zu jedem Zeitpunkt ermittelt werden. Man erhält Auskunft über den Risikoumfang, dem sich das Unternehmen aussetzt. Für jedes Projekt und auch für das gesamte Unternehmen lässt sich feststellen, wie viel Eigenkapital gerade "im Feuer steht". Ob man sich das ein oder andere Projekt überhaupt noch leisten kann oder das Unternehmen damit bereits gefährden würde. 

Schließlich lässt sich auch eine Preisuntergrenze ermitteln, die den Risikoumfang berücksichtigt. Es kann agiert, nicht mehr nur reagiert werden, wie so häufig. Durch Definition einer Risikostrategie lassen sich diverse Handlungsalternativen ableiten. Diese reichen von der Vermeidung über die Verteilung bis hin zur bewussten Übernahme von Risiken.


Die drei Phasen des BRZ-Risikomanagements: Risikoidentifikation, Risikobewertung und Risikobeurteilung
Die drei Phasen des Risikomanagements: Risiken werden identifiziert und qualitativ oder quantitativ bewertet. Aus der Risikobeurteilung wird eine Risikostrategie abgeleitet.

Risikomanagement in der Bauunternehmung

Mit der risikoorientierten Kalkulation lassen sich Risiken – speziell die Bauprojektrisiken – identifizieren und bewerten. Sie setzt sich zusammen aus den drei wesentlichen Phasen:

  1. Risiko-Identifikation
  2. Risiko-Bewertung
  3. Risiko-Beurteilung 

Zunächst werden die Risiken, die im Unternehmen auftreten können, systematisch identifiziert und in einem „Risiko-Katalog“ festgehalten.

In einem zweiten Schritt werden sie während der Kalkulation bewertet und schließlich, für die Bewertung der Gesamtrisiken eines Projektes, mit Hilfe mathematisch statistischer Verfahren aggregiert. Dabei werden, unter Einbeziehung aller möglichen Szenarien des Projektausgangs, Erwartungswerte ermittelt. Diese geben an, wie sich die Risiken auf die Kosten oder den erwarteten Deckungsbeitrag eines Bauprojektes auswirken.

Erst mit diesem Kenntnisstand kann betriebswirtschaftlich sinnvoll darüber entschieden werden, ob und zu welchem Preis man sich um Projekte bewirbt und wie hoch der risikobedingte Eigenkapitalbedarf ist.


Wissensmanagement und Risikostrategie

Eine IT-gestützte Vorgehensweise sorgt für mehr Transparenz. Sie ermöglicht die Entwicklung einheitlicher Risikostrategien auf Basis objektiver Risikobewertungen.

Wertvolle, über die Jahre gesammelte Erfahrungen einzelner Mitarbeiter werden ebenfalls berücksichtigt. Sie fließen mit den rechnerisch ermittelten Werten und mit den Kalkulationsannahmen in eine Wissensdatenbank. Diese fungiert als Frühwarnsystem und wird als Entscheidungshilfe für zukünftige Bauvorhaben eingesetzt.

Parallel dazu wird in einer unternehmensindividuellen Risikostrategie definiert, wie mit identifizierten Risiken künftig umgegangen werden soll.


Im Überblick: BRZ-Lösungen zum Risikomanagement
Mit der risikoorientierten Methode der Bauprojekt-Kalkulation bekommen Sie Risiken in den Griff

Risikoorientierte Kalkulation in der Bausoftware

Mit der risikoorientierten Methode der Kalkulation werden Projektrisiken in allen Phasen durchgängig und systematisch dokumentiert, bewertet, behandelt und analysiert. Von der Akquisition bis zur Projektnachbesprechung.

 

zur risikoorientierten Kalkulationssoftware

Für Unternehmen, die über eine risikoorientierte Projekt- und Unternehmensführung nachdenken, bietet BRZ ein kompaktes Beratungsangebot

Beratung zur Prozessorganisation

Für Unternehmen, die über eine risikoorientierte Projekt- und Unternehmensführung nachdenken, bietet BRZ ein kompaktes Beratungsangebot. Die gemeinsam mit dem BWI-Bau entwickelte Vorgehensweise ermöglicht einen strukturierten Einstieg ins Thema sowie die Ableitung einer individuellen Lösungskonzeption. 

 

zum Beratungsangebot risikoorientierte Projekt- und Unternehmensführung

Das Fachbuch beschreibt die Methode der risikoorientierten Bauprojekt-Kalkulation und ihre praktische Umsetzung

Fachbuch zur risikoorientierten Kalkulation

Der Band "Risikoorientierte Bauprojekt-Kalkulation" aus der BRZ-Fachbuchreihe beschreibt eine innovative Methode zur Risikobeherrschung und zur Eindämmung von Ausreißer-Projekten.

 

zum Fachbuch „Risikoorientierte Bauprojekt-Kalkulation"