Kongress zum Thema BIM –

Pressemitteilung

Nürnberg, 20.05.2014 – Am 21. und 22. November 2014 findet in Hamburg das fünfte BRZ-Mittelstandsforum statt. Das Thema des zweitägigen Kongresses ist Building Information Modeling (BIM).

Hochkarätige und branchenerfahrene Referenten aus Theorie und Praxis gehen dabei der Frage nach, wie die Methode dabei helfen kann, Baumaßnahmen kostensicher und termingenau abzuwickeln. Die Veranstaltung richtet sich an Entscheidungsträger aus allen Bereichen des Planens, Bauens sowie Betreibens von Gebäuden. Neben wichtigen Grundlageninformationen werden auch anschauliche Umsetzungsbeispiele vorgestellt, die zeigen, was BIM in der Praxis konkret bedeutet.


Interessante Denkanstöße, konkrete Lösungsvorschläge und anregende Unterhaltung rund um das Zukunftsthema BIM bietet das 5. BRZ-Mittelstandsforum in Hamburg
Interessante Denkanstöße, konkrete Lösungsvorschläge und anregende Unterhaltung rund um das Zukunftsthema BIM bietet das 5. BRZ-Mittelstandsforum in Hamburg

Eine Methode wird entdeckt

Building Information Modeling wird in letzter Zeit viel diskutiert. Erst Mitte Mai hat die Reformkommission „Bau von Großprojekten“ in ihrer Sitzung in Berlin das Thema moderne digitale Planungsmethoden fokussiert. Ihre Argumente überzeugten offenbar auch Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. Dobrindt: „Die Digitalisierung des Bauens bietet Chancen, große Bauprojekte im Zeit- und Kostenrahmen zu realisieren. Um Innovationspotenziale zu erschließen und vor allem auch international nicht abgehängt zu werden, müssen wir hier aufholen.“

Gefragt ist eine neue Planungskultur, die ganz eng mit der BIM-Methode verbunden ist. In Deutschland wird diese allerdings erst langsam entdeckt. In anderen Ländern, etwa in Großbritannien, ist BIM bereits Standard. Hier muss – ebenso wie in den Niederlanden, Dänemark, Finnland und Norwegen – bei öffentlich finanzierten Bauvorhaben die Methode BIM zum Einsatz kommen.

Auch das europäische Parlament hat im Januar 2014 angeregt, das Vergaberecht der Europäischen Union zu modernisieren, indem der Einsatz von computergestützten Methoden wie BIM zur Vergabe von öffentlichen Bauaufträgen und Ausschreibungen empfohlen wird.

Dabei ist BIM keineswegs nur eine Methode für Großprojekte, große Planungsbüros und die Bauindustrie. Zahlreiche Beispiele zeigen, dass die konsequente Anwendung der BIM-Methode auch in kleinen und mittelgroßen Unternehmen und Projekten zu erheblichen Einsparungspotenzialen führt.


Das Mittelstandsforum wendet sich an Entscheidungsträger aus allen Bereichen des Planens, Bauens sowie Betreibens von Bauwerken
Das Mittelstandsforum wendet sich an Entscheidungsträger aus allen Bereichen des Planens, Bauens sowie Betreibens von Bauwerken

Hochkarätige Referenten aus Theorie und Praxis

Das BRZ-Mittelstandsforum bietet die Chance, sich entsprechendes Hintergrundwissen anzueignen, um die Chancen und Risiken besser bewerten zu können und Kompetenzen aufzubauen. ZDB-Verbandspräsident Dr. Hans-Hartwig Loewenstein, wird die Veranstaltung mit seinem Beitrag „Bauen in Deutschland – ein ökonomisches Desaster“ eröffnen. Weitere namhafte Referenten wie Siegfried Wernik, Vorstand der Initiative Building Smart e.V. oder Professor Dr. Mike Gralla, Lehrstuhlinhaber Baubetrieb und Bauprozessmanagement an der TU Dortmund, stehen für ein Tagungsprogramm, das „wertvolle Denkanstöße aber auch konkrete Problemlösungen für die Praxis bietet,“ so Johannes Lunz, Geschäftsführer der BRZ Deutschland GmbH.


Über das BRZ-Mittelstandsforum

Die BRZ-Mittelstandsforen finden in zweijährlichem Turnus statt und wurden von BRZ und BWI-Bau als dauerhafte Plattform für Führungskräfte der Bauwirtschaft ins Leben gerufen. Aufgegriffen werden aktuelle, innovative und auch visionäre Themen für das Management von Bauunternehmen. Neben wissenschaftlich fundierten Grundlagen kommt auch der konkrete Praxisbezug sowie der direkte Erfahrungs- und Gedankenaustausch der Teilnehmer und Referenten nicht zu kurz.