BRZ-Mittelstandsforum 2006:Projekte und Bauunternehmen sicher steuern
BRZ-Mittelstandsforum in Travemünde zum Thema Projekte und Bauunternehmen sicher steuern
in Travemünde

ehemaliges Kurhaus

17. und 18. November 2006

 

 

 

Programmübersicht

Mehr als 60 Teilnehmer informierten sich an zwei Tagen zu aktuellen Managementinstrumenten zu informieren sowie den fachlichen und partnerschaftlichen Austausch zwischen Branchenkollegen zu suchen.


Programm Freitag, 17. November 2006

Am Freitag wurden Theorie und praktische Umsetzung Projekt- und Risikomanagement in Bauunternehmen behandelt. 

Prof. Dr. Ralf-Peter Oepen über Steuerungselemente der Bauausführung – Erfahren Sie mehr zum Referenten

Wesentliche Steuerungselemente während der Bauausführung

Prof. Dr. Ralf-Peter Oepen - BWI-Bau

Für ein  frühzeitiges, zielgerichtetes und zukunftsorientiertes Controlling von Baustellen gibt es wichtige Instrumente und Stellhebel.

Controlling ist in erster Linie ein Selbststeuerungssystem, das alle Phasen der Bauprojektrealisation von der Akquisition, Angebotsbearbeitung und Arbeitsvor-bereitung (Bauprojekt-Controlling vor der Bauausführung) über die Bauaus-führung (Bauprojekt-Controlling während der Bauausführung) bis zur nach-betrachtenden Analyse (Bauprojekt-Controlling nach der Bauausführung) einbeziehen muss.

Dieter Rannert über Projektmanagement in der Baustellenpraxis – Erfahren Sie mehr zum Referenten

Projektmanagement in der Baustellenpraxis

Dieter Rannert – Prokurist der Dietz & Strobel GmbH

Der Praxisbericht zeigte auf, wie ein Bauprojekt-Controlling in einem mittelständischen Tief- und Straßenbauunternehmen umgesetzt wird. 

Entscheidend dabei: Eine konsequent gelebtes Projekt-Controlling ist Grundlage für positive Projektergebnisse.

Dipl.-Kfm. Bernd P. Mott über Risikomanagement in Bauunternehmen – Erfahren Sie mehr zum Referenten

Risikomanagement im Bauunternehmen

Dipl.-Kfm. Bernd P. Mott – Senior-Projektleiter RMCE RiskCon GmbH

Risiken sind mögliche Ursachen für Planabweichungen, die Chancen (günstige Planabweichungen) und Gefahren (ungünstige Planabweichungen) einschließen.

In projektbezogenen Leistungsprozessen, wie in den Unternehmen der Bauwirtschaft, ist insbesondere eine projektbezogene Risikosteuerung notwendig.


Programm Samstag, 18. November 2006

Wie Informationssysteme und eine IT-gestützte Unternehmensorganisation in Bauunternehmen umgesetzt werden kann, war Thema am Samstag.

Prof. Dipl.-Kfm. Dr.-Ing. Franz Diemand über ganzheitliche Führungsinformationssysteme – Erfahren Sie mehr zum Referenten

Umsetzung und Implementierung von ganzheitlichen Führungsinformationssystemen

Prof. Dipl.-Kfm. Dr.-Ing. Franz Diemand – Fachhochschule Ol-denburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven und Geschäftsführer der Unternehmensberatung Averi Berlin GmbH

Um ganzheitliche Führungsinformationssysteme in Bauunternehmen erfolgreich umzusetzen, sind folgende Maßnahmen entscheidend:

Eine enge Verzahnung des Unternehmens- mit dem Projektcontrolling, die Bereitstellung von Informationen auf drei Ebenen (Projekt-, Multiprojekt- und Unter-nehmensebene) sowie unterschiedliche Aggregationsstufen als Vorraussetzung für ein empfängerorientiertes Berichtwesen.

Dipl.-Ing. Dipl.-Kfm. Jochen Raschke über eine bankengerechte Aufbereitung von Unternehmensinformationen – Erfahren Sie mehr zum Referenten

Basel II als Chance nutzen

Dipl.-Ing. Dipl.-Kfm. Jochen Raschke – BRZ Deutschland GmbH

Eine bankengerechte Aufbereitung von Unternehmensinformationen anlässlich der Erlangung bzw. Erhaltung erforderlicher Kreditlinien, wird für Bauunternehmen immer wichtiger.

Ein ganzheitliches Rating der Kreditinstitute bewertet Bonität, Ausfallwahr-scheinlichkeit und Kapitaldienstfähigkeit des Kreditnehmers nicht mehr nur anhand von sog. „harten“ quantitativen vergangenheitsbezogenen Informatio-nen, die i. d. R. aus der Bilanz/- und GuV-Analyse abgeleitetet sind, sondern auch auf die Unternehmenszukunft ausgerichtete Plandaten sowie „weiche“ und qualitative Faktoren.

Dipl. oec. Rainer Koßmann zum Thema Organisation zu mehr Transparenz – Erfahren Sie mehr zum Referenten

Mit Organisation zu mehr Transparenz

Dipl. oec. Rainer Koßmann – Echterhoff Bau-Gruppe, und Christian Jurasin – BRZ Deutschland GmbH

Aufgabenstellung des Projektes war die Ablösung einer kaufmännischen Software in der Bau-Gruppe unter der Maßgabe, die Unternehmensstruktur nach Niederlassungen, Sparten, Bauleitern vom Einzelbeleg bis hin zum Abschluss abbilden zu können. Sowie eine mandantenübergreifende Kostenrechnung, die in der Lage ist, sowohl die Einzelfirmen mit abweichenden Geschäftsjahren als auch die konsolidierte Betrachtung zum Kalenderjahr abzubilden.

Jürgen Wüst über die Umsetzung eines DMS im Unternehmen – Erfahren Sie mehr zum Referenten

Auf dem Weg zum papierlosen Büro

Dipl.-Kfm. Rainer Hupe – Fa. Friedrich Duensing, und Jürgen Wüst – COI GmbH

Die immer größer werdende Papierflut, verbunden mit einer raumintensiven Ablage und aufwendigen Such- und Wiedervorlagenotwendigkeiten, waren für die Friedrich Duensing GmbH & Co. KG in Neustadt-Eilvese der Anlass, den schwierigen, letztlich aber sehr lohnenden Schritt der kompletten Umorganisation des Dokumentenmanagements zu beschreiten.