Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Mittelstandsforum 2014 Nachbericht

8 5. BRZ-Mittelstandsforum 2014 BIM-Praxis in Deutschland l „Für mich waren sehr viele Denkanstöße dabei. Wir können das in unserem Unternehmen, denke ich, auch sehr gut implementieren. Ich fand gut, was gesagt wurde: anfangen!“ Sebastian Klare Viebrockhaus AG • Volkswagen AG (Dr. Alexander König und Horst Röhl): Seit geraumer Zeit werden neue Fabriken der Volkswagen AG ganzheitlich digital vorausgeplant – mit verschiedenen Teilmodellen auf BIM-Basis. • Bleck & Söhne Hoch- und Tiefbau GmbH & Co. KG (Mario Kalmuczak): Schon seit fünf Jahren setzt Bleck & Söhne eine BIM-Lösung ein – mit positiven Auswir- kungen vor allem auf die Akquisitions- und die Angebot- sphase: Die zuverlässige Kalkulation ermöglicht wirt- schaftliche Vorteile, die an den Kunden weitergegeben werden können – wobei Qualität und Termintreue durch die Methode stets sichergestellt werden können. Mit eindrucksvollen Zahlen aus verschiedenen namhaften Großprojekten zeigte Kalmuczak, dass sich bei BIM Mut und Pioniergeist durchaus auszahlen – und dass begeisterte Kunden gerne wiederkommen und auch weiterempfehlen. Tatsächlich finden sich auch hierzulande bereits viele innovative Unternehmen, in denen BIM im Planungsprozess viele Weichenstellungen beeinflusste – vier davon wurden von den jeweiligen Projektverantwortlichen auf dem Mittelstandsforum vorgestellt: • Deutsche Bahn AG (Dr. Thomas Rühl): In mit BIM- Methoden teilautomatisiert geplanten Pilotprojekten konnten gegenüber der konventionellen Planung im technischen Teil der Planung Zugewinne in Effizienz und Qualität ermittelt werden. Für 2015 sind bei der Deutschen Bahn die ersten Ausschreibungen nach der Methode BIM geplant. Zurzeit werden zwei weitere Pilotprojekte geplant, die 2016 gebaut werden sollen. • Bauwens GmbH & Co. KG (Kevin Mattiszik): Der Lean-Construction-Philosophie folgend arbeitet Bau- wens bereits in der Planungsphase auf Basis exakt kalkulierter Mengenangaben und Bauzeitenpläne. Somit können Gewerkezüge nahtlos eingetaktet und Bauabschnitt für Bauabschnitt reibungslos sequenziell fertiggestellt werden. Das Ergebnis: große Effizienzstei- gerungen gegenüber der herkömmlichen Bauplanung und -ausführung. Das Beispiel Bleck zeigt, wie das Erfolgspotenzial von BIM bereits heute genutzt wird. „Erfolgreiche Akteure am Bau haben schon immer räumlich geplant und Geschäftsprozesse organisiert“, so Gerhard Hollenz von BRZ. „Wir sind mit BIM in Deutschland weiter, als es den Anschein hat. Die Grundlagen und Lösungen sind vorhanden. Die Baubeteiligten benötigen den Mut zur Anwendung.“ Teilnehmerstimmen „BIM ist weiter, als es den Anschein hat.“

Seitenübersicht