Kontaktformular
Karriere
Nachrichten
 :  Newsroom 
 BRZ-Nachrichten 
 Nachbericht bauma 2019

bauma 2019: Mobile Lösungen im Trend

Zur bauma 2019 präsentierte BRZ Lösungsansätze zu effizienteren, digitalisierten Prozessen im Büro und auf der Baustelle. Besonders gefragt waren dabei Lösungen zur mobilen Datenerfassung. Das Top-Thema war der erste Einblick in die neue Softwaregeneration von BRZ.

Die neu konzipierte Halle A2 stand ganz im Zeichen der Digitalisierung am Bau, einem Thema, das sich BRZ schon seit der Firmengründung auf die Fahnen geschrieben hat. Besucher des BRZ-Stands informierten sich zu Optimierungsansätzen in der Stundenerfassung, der Geräte- und Lagerverwaltung oder der Mengenermittlung und Abrechnung im Tiefbau. Auf großes Interesse stieß der Blick in die Zukunft.

Wo liegt die Zukunft der ERP?

BRZ beantwortet diese Frage klar mit der prozessübergreifend integrierten Softwarearchitektur, die ein durchgängiges und einheitliches Arbeiten ermöglicht. Daten sind mobil verfügbar und können eingesehen und verarbeitet werden. Ein integriertes Business Intelligence-System sichert die geforderte Transparenz. In Zeiten wachsender Dynamik garantiert das flexible Datenmodell die individuelle Abbildung der Unternehmensorganisation. Das ermöglicht aussagekräftige Auswertungen und passgenaue Stammdatenstrukturen mit intelligentem Berechtigungskonzept. Der große Vorteil: Die Lösung passt sich Veränderungen in der Unternehmensorganisation flexibel an. Die tiefe Integration innovativer Methoden, wie das Building Information Modeling machen die Software zukunftssicher.

 

Die Live-Präsentationen zur neuen Softwaregenration BRZ 10 stießen auf großes Interesse. „Viel Lob gab es dabei für die moderne Oberfläche und intuitive Bedienung der neuen Softwaregeneration. Auch die Integration bestimmter Auswertungen in gängige Kommunikationstools, wie Outlook, fanden großen Zuspruch", so Rüdiger Heine, Leiter Consulting und Support Unternehmensprozesse bei BRZ.

„BRZ 10 ist die konsequent integrierte und prozessorientierte ERP-Lösung für alle Unternehmen, die Bauwerke entwickeln und bauen. Wir freuen uns über das positive Feedback und sehen uns in unseren Konzepten bestärkt", so Christian Jurasin, Geschäftsführer von BRZ Software + Service GmbH. Die Markteinführung ist für das vierte Quartal 2019 anvisiert.

Effizienter durch mobile Anwendungen

Bei der Digitalisierung sind mobile Lösungen nicht mehr wegzudenken. So verwundert es nicht, dass es viele Anfragen und Messegespräche zu mobilen Lösungen auf der Baustelle gab. Beispielsweise zur mobilen Baudokumentation, zur digitalen Geräte- und Lagerverwaltung oder zur mobilen Stundenerfassung.

Hier präsentierte BRZ mit LohnMobil eine effiziente Lösung, welche die Stundenerfassung einfach mit Start-Stopp-Modus oder mit Angabe von Uhrzeiten als Einzel- oder Gruppenbuchung ermöglicht. In Verbindung mit der Backoffice-Anwendung bietet LohnMobil professionelle Unterstützung für die Erfassung, Dokumentation und Prüfung der wesentlichen Vorgänge auf der Baustelle.

Modellbasiert Mengenermittlung und Abrechnung optimieren

Bei Tief- und Straßenbauunternehmen, die bislang im modellbasierten Arbeiten noch zurückhaltend waren, nimmt das Thema nun zunehmend an Fahrt auf. „Ich sehe, dass ich – auch um den Anschluss nicht zu verlieren – mich jetzt intensiv mit dem Thema beschäftigen muss", so ein Besucher des BRZ-Standes. Im Tiefbau bietet die Lösung BRZ-BIM-Tiefbau vor allem Vorteile für die exakte Mengenermittlung und Bauabrechnung. Denn modellbasiert optimierte Mess- und Prüfvorgänge erlauben es, Rechnungen zeitnah zu erstellen und Mengen nachvollziehbar auszuweisen. Die so beschleunigten Freigabeprozesse sind eine wichtige Grundlage für Liquidität und Unternehmenserfolg.

Mehr Digitalisierung im vierten Quartal

Im vierten Quartal 2019 setzt BRZ nochmals einen Schwerpunkt in Sachen Digitalisierung. Neben dem Verkaufsstart der neuen Softwaregeneration BRZ 10 dreht sich bei dem diesjährigen BRZ-Mittelstandsforum am 15. und 16. November in Nürnberg alles darum, wie Bauunternehmen ihre Organisation und vor allem Mitarbeiter auf die digitalisierte Zukunft vorbereiten können.