Führende deutsche Software-Gruppe im Handwerk und BRZ modernisieren die Lohnbuchhaltung – Presseinformation

Neue Ära der Lohnbuchhaltung dank strategischer und technologischer Partnerschafft zwischen BRZ und führender Softwaregruppe.

(Hinweis: Herausgeber der Presseinformation ist die genannte Unternehmensgruppe)

Dissen/Nürnberg, 14. Juli 2022 – Die Unternehmensgruppe um TAIFUN, M-SOFT, PinnCalc und extragroup, die führende deutsche Software-Hersteller für das Handwerk unter ihrem Dach vereint, konzipierte die M-SOFT Lösung „meritum“ als „M-SOFT Lohn“ neu. Das Portfolio in diesem Bereich ist nun ideal auf die Anforderungen im Markt zugeschnitten und macht die Lohnbuchhaltung im Handwerk zukunftsfähig. Langfristig zielt die Unternehmensgruppe darauf ab, eine Handwerksplattform zu entwickeln, in der die vorhandenen Branchenlösungen der einzelnen Unternehmungen in der Gruppe integriert sind und durch Module und smarte Add-ons ergänzt werden.

Die neue Lösung „M-SOFT Lohn“ steht für Kunden als Lohnservice bereit, kann jedoch auch als eigenständige Software genutzt werden. Dafür kooperiert die Gruppe mit BRZ Deutschland, einem Spezialisten für Organisation und Bauinformatik. Hierfür vertiefen M-SOFT und BRZ ihre erfolgreiche Kooperation auf strategischer und technologischer Ebene. Beide Unternehmen arbeiten bereits seit mehreren Jahren als Technologie-Partner bei der BRZ-Lösung LohnMobil zusammen. Perspektivisch soll diese Partnerschaft auf die gesamte Unternehmensgruppe ausgerollt werden.

Mehrere Säulen der Zusammenarbeit

Künftig bündeln M-SOFT und BRZ ihre Kompetenzen, um die Lohnbuchhaltung zu vereinfachen und ihr volles Potenzial auszuschöpfen: Dafür steuert BRZ seine jahrzehntelange Lohn-Expertise bei und ermöglicht dadurch M-SOFT, sowie künftig der gesamten Gruppe, das Angebot ganz im Sinne der Kunden weiterzuentwickeln und Lohnbuchhaltung insgesamt als Service auszubauen. Denn im Handwerkerumfeld besteht großes Interesse an einem Komplettservice für die Lohnbuchhaltung, nicht zuletzt bedingt durch den erheblichen Fachkräftemangel in Handwerksbetrieben.

„Baulohn ist ein hochkomplexes Thema mit zahlreichen Vorschriften und Vorgaben. Gleichzeitig haben Handwerker oder Baustellenverantwortliche immer weniger Zeit, sich intensiv mit diesen Problemen auseinanderzusetzen, weil sie schon jetzt zu wenig Fachkräfte haben und sich auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren müssen, um ihre Aufträge zu erfüllen,“ erklärt Thomas Barwitz, Leitung Business Unit Lohn- und Gehaltsprozesse bei BRZ Deutschland.

Auch darüber hinaus bauen M-SOFT und BRZ ihre seit Jahren bestehende und erfolgreiche Technologie-Kooperation weiter aus. So ist die BRZ-Lösung LohnMobil ein Whitelabel-Produkt auf Basis von TIME4, einer Software von M-SOFT, und ihre Bereitstellung wird auf weitere BRZ-Kunden ausgeweitet. „Wir sehen eine hohe Nachfrage bei der digitalen mobilen Erfassung von Arbeitszeiten. Es braucht deshalb eine konsequente Digitalisierung der Zeiterfassung und -übermittlung, um diese Prozesse für alle Beteiligten zu vereinfachen. Vergilbte Stundenzettel sollten bald endgültig der Vergangenheit angehören. Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam mit unseren neuen Partnern diese Entwicklung im gesamten Handwerk vorantreiben,“ führt Thomas Barwitz weiter aus.

BRZ als ideale Ergänzung für die Gruppe 

Über die Lohnangebote hinaus sind die Branchen- und ERP-Lösungen der Partner BRZ und den Unternehmen der Gruppe komplementär. So hat BRZ einen klaren Fokus auf das Bauhauptgewerbe und bedient die Anforderungen der vielfach größeren Unternehmen als einer der Marktführer. Die große Stärke der Software-Lösungen aus dem Portfolio der Unternehmensgruppe wiederum liegt im Baunebengewerbe, beispielsweise der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Elektrotechnik, Dachdeckerei oder Schreinerei. Zudem bedienen sie mittlere Fertigungsbetriebe und den Handel. Im Zuge der strategischen Kooperation werden kleinere BRZ-Kunden aus dem Baunebengewerbe daher ein Angebot erhalten, um auf die Lösungen aus dem Portfolio der Unternehmensgruppe zu wechseln.

Über die Lohnangebote hinaus sind die Branchen- und ERP-Lösungen der Partner BRZ und den Unternehmen der Gruppe komplementär. So hat BRZ einen klaren Fokus auf das Bauhauptgewerbe und bedient die Anforderungen der vielfach größeren Unternehmen als einer der Marktführer. Die große Stärke der Software-Lösungen aus dem Portfolio der Unternehmensgruppe wiederum liegt im Baunebengewerbe, beispielsweise der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Elektrotechnik, Dachdeckerei oder Schreinerei. Zudem bedienen sie mittlere Fertigungsbetriebe und den Handel. Im Zuge der strategischen Kooperation werden kleinere BRZ-Kunden aus dem Baunebengewerbe daher ein Angebot erhalten, um auf die Lösungen aus dem Portfolio der Unternehmensgruppe zu wechseln.

„Wir haben potenzielle Partner auf dem Markt ausgiebig unter die Lupe genommen, weil wir eine langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit anstreben. BRZ Deutschland ist ein Unternehmen, das alle unsere Kriterien erfüllt und wir sind hocherfreut über die Kooperation“, sagt Dominik Hartmann, CEO der Unternehmensgruppe. „Damit können wir das Angebot für unsere Kunden strategisch weiter ausbauen und einen echten Mehrwert für unseren Kundenstamm bieten. Starten werden wir fokussiert zwischen M-SOFT und BRZ, um es im Laufe der Zeit auf unsere anderen Portfolio-Unternehmen zu skalieren.“

Pressekontakt zu diesem Thema:  

Hotwire Public Relations Germany GmbH
Sandra Drossel-Bück
E-Mail: sandra.drossel-buecknoSpamPlease@hotwireglobal.com
Tel.: +49 151 173 411 23

Über die Unternehmensgruppe

Sieben Softwarehäuser aus Deutschland und Österreich bilden eine Unternehmensgruppe, die insgesamt mehr als 18.000 Betriebe und 125.000 Handwerker mit maßgeschneiderter Software versorgt und die Digitalisierung der Branche beschleunigen will. Der akkumulierte Kundenumsatz beläuft sich auf mehr als 12 Milliarden Euro. TAIFUN, M-SOFT, P Software & Service, extragroup, bauOffice, Engel Dataconcept und PraKom bieten ausgereifte Branchenlösungen. Auf Basis umfassender kaufmännischer Lösungen werden Kunden bei Auftragsabwicklung, in Warenwirtschaft und Buchhaltung im Büro, mobil und auf der Baustelle unterstützt. Hinter der Gruppe steht LEA Partners, ein in Karlsruhe beheimateter Technologieinvestor. CEO ist Dominik Hartmann, der lange in der Partner-Organisation von Microsoft für die Cloud-Transformation deutscher Softwarehersteller verantwortlich war und später als Geschäftsführer von Lexware die Digitale Transformation kleiner und mittlerer deutscher Unternehmen vorantrieb.

Über BRZ

BRZ Deutschland GmbH ist Spezialist für Organisation und Bauinformatik. Mit Organisationsberatung, einer ERP-Bausoftware-Plattform, Outsourcing-Services sowie Schulungsangeboten unterstützt BRZ die Betriebe der Bauwirtschaft dabei, Prozesse zu digitalisieren sowie kostensparend und effizient zu organisieren. Im Fokus steht dabei, Bauprojekte und Unternehmen erfolgreich und sicher zu steuern.  

Dabei setzt BRZ auf moderneste Cloudtechnologie sowie effizientes Cloudmanagement. Mit innovativen skalierbaren wie erprobten Eigenentwicklungen und Partnerlösungen, liefert BRZ punktgenaue Antworten auf die Herausforderungen der Baubetriebe. Das sorgt für Kostensenkung und -flexibilisierung, strukturierte und erfolgreiche Akquisition, sichere Unternehmens- und Projektsteuerung, ausreichende Liquidität und gute Ratingergebnisse.  

Tief eingebunden in eine Bauunternehmensgruppe, reichen die unternehmerischen Wurzeln von BRZ im Baugewerbe bis ins Jahr 1812 zurück. Heute betreuen rund 600 Mitarbeiter mehr als 12.000 zufriedene Kunden.

Pressekontakt BRZ

Dipl.-Kfm. Markus Uhl
Unternehmenskommunikation  

Sie haben noch Fragen, Wünsche oder benötigen Pressematerial?
Dann sprechen Sie mich an. ­

+49 911 3607 899